Ein Drehtag bei It’s M.E.

Wichtige Informationen für alle, die erstmals an einem Filmset sind!

Obwohl´s ziemlich früh ist, bist du pünktlich und bester Laune am Set eingetroffen.  Du hast die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt, weil Du weißt, dass die wenigen Parkplätze dringend von der Crew benötigt werden. Nach deinem Eintreffen meldest du dich gleich bei deiner Kontaktperson (z. B. Setbetreuung).

Die Hauptsetbetreuung ist dein ERSTER Ansprechpartner: ihren Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten!

Unter Umständen gibt es Szene-Setbetreuer. Auch Ihren Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten! Dein Betreuer (oder deine Betreuerin) muss IMMER wissen, wo Du Dich am Set aufhätst. In der Regel gibt es einen Aufenthaltsraum, bei Außendrehs ohne Aufenthaltsraum wird im Vorfeld ein Platz definiert. Melde dich unbedingt ab, wenn du auf die Toilette musst.

Falls du Fragen/Probleme hast, wende dich bitte ausschließlich an die Setbetreuung – die Mitglieder der Filmcrew haben immer viel zu tun (auch wenn’s nicht immer so wirkt) und KEINE ZEIT für Unterhaltungen. Du hast zu Hause ausreichend gefrühstückt – dein erster Weg führt dich also NICHT direkt zum Catering!!!

Deine erste Frage am Set lautet NICHT, wann der Dreh wieder zu Ende ist – das weiß zu diesem Zeitpunkt noch niemand, nicht einmal der Regisseur!

Die Setbetreuung leitet dich zum Masken – und Kostümdepartment weiter und zeigt dir den Aufenthaltsraum. Hier kannst du deine persönlichen Sachen unterbringen. Wertsachen lass bitte zu Hause – der Aufenthaltsraum wird währenddem du drehst NICHT versperrt und viele Menschen gehen ein & aus…

Bei zeitgenössischen Spielfilmen/Serien bringst Du (meist) eigene Kleidung mit: Stil und eventuelle Farbverbote werden dir im Vorfeld mit der Dispo durchgegeben. Oft wirst Du auch gebeten, gleich mehrere Kleidungsvarianten mitzubringen – dies deshalb, weil Du an einem Drehtag manchmal unterschiedliche Charaktere darstellst oder als EIN Charakter an unterschiedlichen „Spieltagen“ vorkommst (und wer trägt schon jeden Tag dasselbe Outfit?).

Bei historischen Filmen (Kostümfilm) wirst du komplett von der Produktion ausgestattet: Dazu gibt es meist ein paar Tage vor dem eigentlichen Drehtag eine Anprobe (das sogenannte „Fitting“), bei dem dein Kostüm festgelegt wird. Bitte achte drauf, dass wir immer über deine aktuellen Maße verfügen – für die Kostümabteilung ist es mit viel Mehraufwand verbunden, wenn ein nach deinen Angaben vorbereitetes Kostüm dann doch nicht passt und extra umgenäht werden muss.

Kostüm und Maske/Visagisten haben genaue Vorgaben von der Regie bzw. der Produktion zu erfüllen. Kostüm und Maske/Make-Up werden NIE eigenmächtig verändert – auch wenn du die in der Aufmachung nicht gefallen solltest. Die Gewerke wissen genau, was zu einer bestimmten Zeit in Punkto Kleidung und Frisuren „in Mode“ waren – deine persönliche Meinung ist daher nicht wirklich erwünscht ;-).

Schäden an bereitgestellter Kleidung/Requisite bitte immer umgehend bekannt geben.

Nachdem du „drehfertig“ gemacht wurdest (passendes Outfit, geschminkt & frisiert), beginnt meist das große WARTEN oder: es wird HEKTISCH und kann gar nicht schnell genug gehen.

Die Setbetreuung oder Regieassistenz gibt dir alle nötigen Informationen für die erste Probe: du bekommst deine Anfangsposition und eventuelle Spielpartner zugewiesen – im Idealfall wird erklärt, um was es in der Szene genau geht und wie lange sie in etwa dauert ;-).

Dein Handy ist schon ausgeschaltet (nicht nur auf lautlos!) seit du am Set eingetroffen bist. Du hast deinen Fotoapparat schussbereit, um ein tolles Bild von den Hauptdarstellern zu schießen? Im Ernst: Fotografieren/Filmen ist während der Dreharbeiten strengstens verboten – das kann zu einem Setverweis führen! Ebenso ist es streng verboten, den Film betreffende Informationen nach außen zu tragen (oder auf einer der zahlreichen Plattformen zu posten)!

Die Hauptdarsteller werden auch in den Pausen NICHT um Autogramme gebeten (auch wenn es für dich aussieht, als würden sie „eh nichts machen“, bereiten sie sich schon auf die nächste Szene vor). Deine Setbetreuung organisiert das gerne für dich, wenn der Drehtag beendet ist.

Nach den Proben (manchmal nur eine, manchmal viele) läuft die Kamera mit: das Kommando „BITTE RUHE“ bedeutet dann auch ASOLUTE RUHE FÜR ALLE – der Regisseur möchte dann nur noch seine Stimme oder den Text der SchauspielerInnen hören.

Nachdem die Einstellung beendet ist – dass kann manchmal ziemlich lange dauern – geht höchstwahrscheinlich das große WARTEN weiter. Bitte bleibe immer ruhig und geduldig – du bist nicht bei jeder Einstellung im Bild.

BEACHTE: Arbeitswege der Crew werden IMMER freihalten!

Du willst die Frage, wann es denn endlich weitergehen könnte, immer noch nicht stellen.

Der Gedanke an feine Speisen lässt sich nicht mehr zurückdrängen, den Magen hat das längst erkannt ;-). Für die Komparserie ist meist ein eigenes Catering vorbereitet (das Crew-Catering ist dann absolut tabu) – WANN gegessen wird bestimmen aber die Produktionsabläufe, NICHT dein knurrender Magen. Gegessen wird nach Ansage des Haupt- oder Setbetreuers! Zuerst essen natürlich die Schauspieler und die Crewmitglieder, die dann schon wieder weiterarbeiten., während du dich übers Catering hermachst.
Achte beim Essen darauf, dein Kostüm (auch wenn es das eigene ist) nicht zu bekleckern. Gerade bei einem Anschlussdreh kommen plötzlich auftauchende Flecken nicht sonderlich gut.

Alkohol und/oder Drogen sind am Set absolut verboten!

Es sind bereits 9 Stunden vergangen. Das Mittagessen war gar nicht so schlecht. Du warst bisher zweimal im Bild aber irgendwie scheint kein Ende in Sicht zu sein. Du hörst aus „zuverlässiger Quelle“, dass der Dreh noch ewig dauern wird. Du erwägst, das Set unauffällig zu verlassen, um mit Freunden ins Kino zu gehen. Kein Problem, wenn du keine Gage erhalten möchtest! Wenn du das Set vorzeitig verlässt, entsteht nicht nur für die Setbetreuer/Agentur sondern auch für die Produktion ein Mehraufwand, da diese jetzt schnellstens Ersatz für Dich suchen müssen.
Du darfst das Set erst verlassen, wenn du „abgedreht“ bist und von der Hauptsetbetreuung entlassen wirst. Verlass Dich bitte nur auf die Auskunft der Haupt-/Setbetreuung – und nicht auf jene deiner KollegInnen.
Mach‘ dir generell keine Dates an einem Drehtag aus – du wirst sie nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht einhalten können ;-).

„DREHSCHLUSS“ – die Setbetreuung gibt das Zauberwort durch! Sieh an – das Gerücht von vorhin war also falsch. Du ziehst Dich in aller Ruhe um, gibst Kostüm und/oder Requisiten dort zurück, wo du sie bekommen hast und begibst dich zur Setbetreuung.

Du hast nichts Privates im Aufenthaltsraum vergessen. Im besten Fall hast Du bereits unseren Vertrag samt Honorarnote ausgefüllt und gibst diesen ab, wenn du dich bei der Setbetreuung abmeldest!
Je nach Produktion wird das Honorar entweder gleich vor Ort in bar ausbezahlt oder du bekommst es innert 4 bis 6 Wochen auf dein Konto überwiesen (sofern du die korrekten Kontodaten angegeben hast). Denk auch daran, dass die Setbetreuung ebenfalls einen langen Arbeitstag absolviert hat, sicherlich auch müde ist und sich trotzdem nicht verrechnen darf – also bitte keine Hektik, auf die paar Minuten kommt es nun auch nicht mehr an;-).

Mit diesen Infos wünschen wir dir nun einen schönen Drehtag, mit vielen Einsätzen und freuen uns schon aufs nächste Mal!

Liebe Grüße
Michael